„Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer“

Heute hörte ich in den Nachrichten vom Deutschlandfunk, daß es eine Debatte darum gebe, inwieweit LKW-Fahrer schuld seien am Verkehrschaos auf der A2. Schließlich waren viele von ihnen angesichts der winterlichen Wetterlage illegal auf der Autobahn unterwegs.

In der Meldung war dann tatsächlich von „LKW-Fahrerinnen und – Fahrern“ die Rede. Das nennt man wohl „geschlechtergerecht“.

Aber ist es auch realitätsgerecht – mal abgesehen von der nervtötenden Redundanz dieser Kunstformulierung?

Sicherlich gibt es irgendwo auf diesem Planeten auch LKW-Fahrerinnen. Die heißen dann Trucker Babes oder so. Ich selber habe aber noch nie so ein Babe gesehen.

Man ist ja vom Deutschlandfunk mittlerweile einiges gewohnt. Die ganze Palette „geschlechgtergerechter“ Phantasieformen ist dort zu hören – von den „Mitarbeitenden“ oder den „Forschenden“ über die „Künstler:innen“ bis zu den „Ärztinnen und Ärzten“. Auch die altbekannten feministischen Narrative und Lügen sind im Programm omnipräsent.

Die Redaktion dort dürfte sich ziemlich progressiv, frauenfreundlich und am Puls der Zeit fühlen. Aber muß das Streben nach sprachlicher „Gleichstellung“ wirklich so weit gehen, daß man in einer kurzen Nachrichtenmeldung von „LKW-Fahrerinnen und -Fahrern“ spricht?

Man stelle sich mal vor, wie so eine Meldung in den Siebzigerjahren aufgenommen worden wäre. Wahrscheinlich hätten die Hörer das als Gag verstanden und irgendeinen Komiker dahinter vermutet.

Interessanterweise sah die Meldung im Nachrichtenüberblick auf der Webseite so aus:

lkw-fahrerinnen-deutschlandfunk-gendersprache

Ich dachte immer, das generische Maskulinum grenzt Frauen aus, macht sie unsichtbar.

Im Volltext dieser Nachricht ist dann dies zu lesen:

Das Verkehrschaos auf der Autobahn 2 ist offenbar maßgeblich durch Lkw-Fahrerinnen und -fahrer verursacht worden.

Wer weiß das schon so genau? Kann der Deutschlandfunk garantieren, daß auch heiße Trucker Babes unter den Regelbrechern auf der A2 waren? Zumal Frauen doch auch die besseren Menschen und weniger delinquent sind?

Man kommt wirklich in Teufels Küche mit dieser Gendersprache.

Weiter unten steht dann dies:

Der Bundesverband Güterverkehr teilte indes mit, Schuld seien vielfach Kommunikationsprobleme gewesen. Ukrainische, belarussische, kasachische Fahrer könnten Schilder in lateinischer Schrift teilweise nicht lesen, geschweige denn deutsche Verkehrsdurchsagen verstehen, erklärte ein Sprecher. Kein Fahrer fahre freiwillig in einen nächtlichen Dauerstau.

Hier sind also wieder zwei ziemlich geschlechterungerechte generische Maskulina zu lesen. Da könnte sich das eine oder andere Trucker Babe diskriminiert fühlen. Andererseits sind LKW-Fahrerinnen eher selten Akademiker und dürften daher wohl kaum an intellektuellen Neurosen wie der „geschlechtergerechten Sprache“ leiden.

Gehört es wirklich zum Sendeauftrag des Deutschlandfunks, uns Hörer darüber zu informieren, daß möglicherweise auch ein paar LKW-Fahrerinnen unter den Regelbrechern waren?

Der eigentliche Informationswert dieser Meldung besteht ja nicht darin, daß Männer und eventuell auch Frauen in den LKWs saßen, sondern daß diese LKWs illegal auf der Autobahn fuhren und eventuell Chaos verursacht haben. Ob da nun Männer oder Frauen drin waren, interessiert eigentlich nicht im geringsten.

Es muß uns ja auch niemand erklären, daß die Bürger eines Landes oder die Schüler einer Schule auch aus Menschen weiblichen Geschlechts bestehen. Das ist eine irrelevante und redundante Information, die der ungebildete und geschlechterungerechte Pöbel deshalb einfach wegläßt.

Er hat einfach nicht die geistigen Fähigkeiten und den moralischen Narzißmus, um sich besonders komplizierte und überflüssige Formulierungen auszudenken, wie das nur Akademiker vermögen. Nur Akademiker verfügen auch über genug Größenwahn, sie hätten die Autorität, unsere Sprache zu „verbessern“, „gerechter“ zu machen und die Diktion ihrer Mitmenschen für überholt und „sexistisch“ zu erklären.

Nun ja. Immerhin beglückt uns der Deutschlandfunk mit dem sehr kulturgerechten „belarussisch“. Das macht einiges wett. Schließlich wollen wir unsere Freunde aus „Belarus“ nicht mit dem schlimmen Wort „weißrussisch“ diskriminieren. Es gibt viel zu tun, um unsere Sprache gerechter zu machen.

Ach wäre der Deutschlandfunk doch ebenso konsequent mit der Ausmerzung des generischen Maskulinums wie mit der Ausmerzung der schlimmen Begriffe „Weißrußland“ und „weißrussisch“.

Nichtsdestotrotz, der Deutschlandfunk ist auf einem guten Weg, unsere Sprache gerechter und sensibler zu machen. Die Redaktion darf sich gut und progressiv fühlen.