Mutti merkelt – und gendert noch ein bißchen

In ihrer unnachahmlichen, wunderbaren Weise merkelte sich Merkel gestern durch das Abendprogramm des Deutschlandfunks – und verwöhnte uns auch noch ein bißchen mit gegenderten Worten. Selbst unsere oberste FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda kommt also nicht mehr ums Gendern herum – und das heißt einiges angesichts der doch eher gering ausgeprägten Intellektualität unserer Landesmutti.

Aber dazu später mehr. Bevor ich nun gleich ein Zitat von Mutti durchkauen werde, möchte ich die Gelegenheit beim Schopfe packen und ein paar Absätze darauf verwenden, um auf die eminent großen Gefahren der immer weiter um sich greifenden Ossiphobie hinzuweisen, die in keinem Antidiskriminierungsgesetz Erwähnung findet, aber immer mehr unsere Demokratie bedroht. Dabei sind wir Ossis eigentlich eine ganz tolle, bunte Spezies, die jeden Diversitybeauftragten in Entzückung versetzen müßte.

Ich sage nur: Wehret den Anfängen!

Anlaß für Merkels Merkeln war das turnusgemäße Techtelmechtel unserer Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Ostzone zu Fragen der deutschen Einheit. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz hatte – ebenfalls nicht sonderlich intellektuell veranlagt – behauptet, ein großer Teil der ostdeutschen AfD-Wähler sei für die Demokratie verloren. Der Ossi sei einfach zu doof für gelebte Demokratie am machen tun. Er sei besonders empfänglich für rechtsradikales, demokratiefeindliches Gedankengut, weil diktatursozialisiert.

Intellektuell ist das nicht sonderlich anspruchsvoll, da auch die meisten DDR-Bürgerrechtler diktatursozialisiert waren. Aber vielleicht hat Herr Wanderwitz einfach Probleme mit anderen Meinungen.

Schließlich ist er ja ebenfalls diktatursozialisiert. Oder kommen Ostbeauftragte neuerdings aus’m Westen?

Etwas aberwitzig ist das Ganze natürlich insofern, als der gemeine Ossi genau das tut, wofür er 1989 auf die Straße ging: Er nimmt seine ureigentlichen demokratischen Rechte in Anspruch und sagt nein zum Establishment, nein zu einer selbstzufriedenen pseudo-demokratischen Politikerkaste, die in ihren künstlichen Phrasen und verlogenen Denkfiguren ertrinkt.

Noch aberwitziger wird die Geschichte, wenn man bedenkt, daß all die politisch korrekte – mit Verlaub – Megascheiße, die unser Land überflutet, vor allem ein Westimport ist und vor allem von dümmlichen, angepaßten, demokratiesozialisierten Wessis produ-ziert und perpetuiert wird.

Diese Leute tragen das Wort „Demokratie“ fast genauso ostentativ vor sich her wie der Arbeiter- und Bauernstaat DDR.

Megaaberwitzig tut die Sache aber werden tun, wenn wir uns klarmachen, daß es vor allem verstrahlte Wessis sind, die die Akademikergeisteskrankheit Gendersprache erfunden haben und die diesen Vollidiotendialekt mittels Verordnungen überall implemen-tieren, wo sie es nur können, um ihren perversen Gutmenschen-neurosen zu frönen.

Oder kennt jemand ostdeutsche Sprachwissenschaftler, die die Genderkacke am Dampfen halten? Welcher ostdeutsche Moderator tut gendern tun? Bisher sind mir nur Wessis bekannt.

Gendern, Frauenquoten, Feminismus und andere Manifestationen des Gutmenschentums, der politischen Korrektheit sind doch – wenn wir mal ehrlich sind – vor allem Westphänomene. Der gemeine Ossi ist proletarisiert und klassenbewußt genug, um all die pseudointellektuelle Giftbrühe aus den westdeutschen Gut-menschengehirnen geflissentlich ignorieren zu können.

Ich fordere hiermit einen Westbeauftragten der Bundesregierung!

Als Ossi reicht es bereits völlig aus, sich einfach mal Begriffsfehlgeburten wie „soziale Konstruktion von Geschlecht“, „kritisches Weißsein“ oder „binäre Geschlechterordnung“ durch die Ohren sausen zu lassen, um in schönsten SED-Erinnerungen schwelgen zu können, ein bißchen an Staatsbürgerkundeunterricht zu denken und Leute, die mit solchen verbalen Witzfiguren hantieren, für komplett bescheuert zu halten.

Wir tumben Ossis sind ja zahlenmäßig nicht allzu viele. Es wundert mich aber nicht im geringsten, daß es mit Sahra Wagenknecht und Wolfgang Thierse jüngst zwei ostzonale Gewächse waren, die sich kritisch zu den Exzessen des elitären, akademisch-bescheid-wisserischen Gutmenschentums westdeutscher Provenienz äußerten. Auch sonst sind Ossis deutlich überrepräsentiert, wenn es um die Kritik an der politischen Korrektheit geht.

Und es ist für mich auch nicht verwunderlich, wenn immer mehr Menschen Parallelen ziehen zwischen der DDR-Staatsreligion Marxismus-Leninismus und der BRD-Staatsreligion Feminismus-Genderismus. Die Universitäten sind heutzutage jedenfalls ein Ort feministischer Demenz und Dekadenz.

Es entbehrt also nicht einer gewissen Ironie, wenn das politische Establishment seine eigene Demokratiefeindlichkeit, seinen geistigen Totalitarismus auf den Osten projiziert. Diese „Demokratiebewahrer“ mit Hang zu „Zivilcourage“ haben uns Deutsche zu einem Volk von Sexisten, Frauenfeinden, Islamophobikern, Rassisten, Transphobikern, Homophobikern, privilegierten Cis-Menschen und genderunsensiblen Reaktionären erklärt, die sich nicht vom generischen Maskulinum und ihrer toxischen Männlichkeit trennen wollen.

So sieht es jedenfalls im Hirn westdeutscher Gegenrechtskämpfer und Qualitätsjournalisten aus, die ihre geistige Selbstkastration für normal halten.

Vielleicht ist es ja genau diese westdeutsche Selektiv-Demokratie, die den einen oder anderen Eingeborenen aus Ostzonesien zu seinem spezifischen Wahlverhalten treibt. Schließlich pfeifen nicht wenige Politiker auf die Inhalte des Grundgesetzes – wie man an der Beschneidungsdebatte, an der schleichenden Aushöhlung des Gleichberechtigungsgrundsatzes durch das verlogene Konzept der „Gleichstellung“ oder eben an Muttis Asylwahn studieren konnte.

Vielleicht wundert sich auch manch Ostler, daß es im „Unrechts-staat“ DDR keine Obdachlosen gab, keinen blühenden Drogenmarkt mitsamt vielen hundert Toten jedes Jahr, während das Grundgesetz voller Pathos postuliert, daß die Würde des Menschen unantastbar sei.

Mutti sollte mich mal zum Westbeauftragten ernennen. Ich könnte dem Westen Demokratie beibringen. Komisch, daß das Konzept der Diversity, der Buntheit, der Vielfalt, der kulturellen Bereicherung bei uns Ossis so selten Anwendung findet. Stattdessen frönt man der Ossiphobie und spricht uns die Integrationsfähigkeit ab.

Wären wir Neger, Zigeuner oder Muselmanen, würde man Marco Wanderwitz ihm seine Äußerungen als „Rassismus“ bezeichnen. Dummerweise sind wir Ossis keine Rasse. Noch nicht mal eine Ethnie.

Kritisches Weißsein war gestern. Wäre ich Westbeauftragter der Bundesregierung, würde ich im ganzen Lande Seminare und Selbsthilfegruppen für „Kritisches Wessisein“ organisieren.
Qualitätsjournalunken und Besserwessis würden sich selbst geißeln und kasteien und um Vergebung bitten für ihre Sünden.

So wäre die innere Einheit zu schaffen.

 

Aber genug der Polemik und nun doch noch zu Merkels geradezu phantastischen Leistungen im Merkeln, einer Disziplin, die es ohne unsere famose Uckermärkerin nie gegeben hätte. Das folgende Zitat ist geradezu ein Wunderwerk an einschläfernd mäandernder Merkelei. Das bißchen Gendern am Ende fällt da gar nicht mehr so ins Gewicht:

Deshalb ist es natürlich beschwerlich, wenn Menschen sich von der Demokratie abwenden, das ist ein Verlust für unser Gemeinwesen. Das macht auch unser Zusammenleben sicherlich schwieriger

Aber: Ich werde mich nie damit abfinden, daß man das als gegeben hinnimmt, sondern immer weiter dafür arbeiten – auch wenn‘s manchmal lange dauert und einen langen Atem verlangt, jeden auch wieder für die Demokratie zu gewinnen – und jede.

Ist das nicht toll? Merkel will nicht nur jeden für die Demokratie zurückgewinnen, sondern auch jede.

Das „und jede“ am Ende des Zitats verschluckt Merkel regelrecht. Es wirkt fast wie eine Pflichtübung, und das ist das Gendern ja auch. Ich habe dieses Zitat hier gebracht, weil es sehr schön illustriert, was für ein Kropf der Tanz um die Gender-Redundanz ist. Merkel hatte den Satz wie ein normaler Mensch begonnen – zum Schluß aber verschafft sich dann doch noch die FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda Gehör und ergänzt das redundant-penetrante „und jede“.

Schließlich macht man das heute so. Und Merkel möchte bestimmt nicht konterrevolutionär sein. Blöderweise hat sie mit dieser Diktion noch mal den Beweis geliefert, daß kein Mensch normalerweise so spricht, auch die Gender-Fraktion nicht.

Wer „korrekt“ sprechen will – muß sich korrigieren. Irgendwie logisch.

Dieses eher subtile Beispiel aus der Welt des Genderns veranschaulicht vor allem eines: Gendern ist kein natürliches Deutsch. Die Hirnströme folgen gewissermaßen anderen Linien. Wer gendert, muß sich verstellen, muß sich „anstellen“.

Merkel beginnt den Satz wie ein normaler Mensch – um am Ende doch noch dem Gender-Ablaßhandel zu frönen und Linientreue zu beweisen. Vielleicht ist sie ja nur eine Funktion ihrer Spindoktoren. Irgendjemand muß ihr eingeimpft haben, daß Gendern jetzt arg in Mode ist.

Wäre Merkel wirklich intelligent und ein kritischer Mensch, würde sie auf diesen Unfug verzichten. Zumal ihr sprachlicher Gleichstellungs-impuls doch irgendwie merkwürdig anmutet, vergeht doch kein Tag, an dem uns nicht erklärt wird, wie alt, weiß, cis und männlich der gemeine AfD-Wähler ist.

Deutschlandfunk: Kanzlerin Merkel berät mit Ostministerpräsidenten – MP3-Audio

Wer Merkel kurz vor ihrer baldigen Demission noch mal richtig schön merkeln hören möchte, dem sei der hier verrissene Beitrag empfohlen. Ihren Auftritt hat sie bei Sekunde 30. Man kann sich beim puren Lesen des obigen Zitats kaum vorstellen, was Merkel aus diesen Zeilen ästhetisch macht. Das hört sich an wie ein FDJ-Nachmittag im Palast der Republik.

Alles spricht dafür, daß Merkel eigentlich eine verhinderte Staatsratsvorsitzende der DDR ist und Erich Honecker hätte beerben sollen. Vermutlich hatte der Weltgeist einfach geschlampt und spontan umdisponiert.

Ich bin geneigt, die merkelsche Sprachmelodie, dieses mäandernde Herumgeeiere, garniert mit Lispeleinlagen, exzessiven Gedanken-strichen und leichter Berliner Färbung bei gleichzeitig völlig ironiefreien Bemühungen, halbwegs ernsthaft rüberzukommen, als eine neue Kunstform zu betrachten.

Wir werden Merkel noch sehr vermissen.

Nicht ganz geschlechtergerechte Sprache auf „Spiegel Online“

Schockiert las ich jüngst auf „Spiegel Online“, wie eine Autorin in einem Artikel über Lebenskrisen und Resilienz das generische Maskulinum verwendete und damit unzählige Frauen diskriminierte.

Zunächst schreibt Redakteurin Elisabeth Schönert brav von „jedem und jeder“, die es treffen könne. Wunderbar! Auch ich als Mann fühle mich hier verbal angesprochen und sprachlich respektiert. So soll es sein.

spiegel online geschlechtergerecht gendersprache

Dann aber dieser Fauxpas:

Auf dem Gipfel des Erfolgs reißt es einen hinunter in eine tiefe Krise.

Das hat mich schon schockiert, daß „Spiegel Online“ hier so fahrlässig mit unserer Sprache umgeht. Wie sollen sich Frauen von einem Satz repräsentiert fühlen, in dem nur von einem die Rede ist, nicht aber von einer?

„Spiegel Online“ ist noch weit entfernt von einem gendersensiblen Sprachbewußtsein. Männliche Formen verstecken sich auch in den hintersten Ecken unserer schönen, aber leider korrekturbedürftigen deutschen Sprache. Man denke nur an diskriminierende Wörter wie „Arztpraxis“ oder „Freundschaft“. Es wird Zeit, daß Angela Merkel einen großen, überparteilichen Gender-Gipfel einberuft, um aus der Männersprache Deutsch endlich eine gerechte Sprache zu machen. Dieses Thema darf sie nicht den Sozialdemokraten überlassen.

Aber Spaß beiseite: Eine der dümmsten Formulierungen des Genderwahns ist wohl „jeder und jede“ – als „geschlechtergerechter“ Ersatz für „jeder“. Wie verpeilt muß man sein, um so etwas schreiben oder sagen zu können? Wie ideologisiert muß man sein, wenn man sich als Frau vom Satz „Es kann jeden treffen.“ nicht repräsentiert fühlt?

Gerade an solchen Konstruktionen wie „jeder und jede“ zeigt sich die Redundanz der Gendersprache. Denn beim Wort „jeder“ assoziieren wir noch viel weniger nur oder überwiegend Männer als z.B. beim Wort „Bürger“. Das Wort „jeder“ ist von der Assoziation her so geschlechtsneutral, wie es nur irgend sein kann. Gerade weil es im Gegensatz zu „Bürger“, „Lehrer“ oder „Patient“ eben nie in einem konkret männlichen Sinne gebraucht wird.

Auch an solchen Momenten erkennt man, was für ein paranoides Wahngebilde diese sogenannte geschlechtergerechte Sprache ist.

Feministische Sprachwissenschaftler versuchen ja beständig, mit gekünstelten Experimenten und realitätsfernen Beispielsätzen, die tatsächlich zu stärkeren männlichen Assoziationen führen, unsere Alltagssprache als „sexistisch“ zu denunzieren. Dumm nur, daß viele dieser konstruierten Sprachsituationen selten bis nie im Alltag stattfinden.

Davon abgesehen geht es niemanden etwas an, was wir in unserem Alltag oder sonstwo assoziieren. Jeder hat das Recht, sich so viele alte, weiße Männer vorzustellen, wie er möchte. Zudem assoziieren wir im Sprachalltag eben gerade nicht ständig bewußt drauf los und stellen uns neurotische Fragen zur „Geschlechterrepräsentanz“. Vielmehr sind wir dem generischen Maskulinum schlicht und einfach dankbar dafür, daß es das Sprechen so einfach macht.

Es ist schon merkwürdig, daß die Gendersprache nicht als feministische Neurose von Frauen mit Minderwertigkeitskomplexen erkannt und auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt wird.

Die Experimente der Gender-Linguisten sind also eben gerade nicht auf die Alltagssprache übertragbar. Das sind zwei völlig verschiedene Welten. Wie zwanghaft und orwellesk sind diese „Wissenschaftler“ drauf, daß sie überhaupt auf die Idee kommen, derartig plump unsere Alltagssprache zu denunzieren und verändern zu wollen?

Vielleicht liegt es ja daran, daß diese Leute keine Linguistik betreiben, sondern „feministische Linguistik“. Sie selbst nennen das so. Echte Wissenschaftler würden nämlich anerkennen, daß unsere Sprache schlicht und einfach funktioniert – statt sich krude Experimente auszudenken, deren Ergebnisse in jedem Fall irrelevant sind.

Echte Wissenschaftler hätten auch so viel Grips, sich zu fragen, warum sich unsere Sprachpraxis nicht die Bohne für die Ergebnisse feministischer Sprachexperimente interessiert. Nur feministische Linguistinnen schaffen es ja offenbar, daran zu glauben, daß Menschen ohne Abitur auch nur einen Deut von ihrer Diktion abwichen, weil man an der Uni angeblich „bewiesen“ habe, daß das generische Maskulinum zu weniger „gedanklicher Repräsentation von Frauen“ führe.

Immerhin zeigen diese Pseudowissenschaftler mit diesem Gebaren, daß sie in einer realitätsfernen Blase leben, sich maßlos selbst überheben und besser in einer Diktatur oder Sekte aufgehoben wären. Sollen diese Leute ihren Studenten doch mal einen Satz wie diesen hier vorlegen:

Jeder ist herzlich eingeladen.

Die Assoziationen wären mal interessant. Aber eben auch letztlich egal.

Weil Forschung eben nicht dazu da ist, Sprachinquisition zu betreiben und Geld zu verplempern für solch lächerliche Studien, die letztlich nur dazu dienen, feministische Ideologie zu stützen. Kein normaler Mensch käme auf die Idee, unsere Sprache, die sich tagtäglich bewährt, für illegitim zu erklären und sich zu einem linguistischen Dr. Frankenstein aufzuspielen.

Die Gender-Esoteriker meinen ja, mit ihren weltfremden Spielereien eine „gerechte Sprache“ zu erschaffen, die aber doch nie lebensfähig sein wird. Frankensteins Monster hat Geschwister im Reich der Sprache bekommen: Sie heißen Gender-Sternchen, Professx, Studierx, Binnen-I und Gender-Gap.

Die Gender-Alchimisten versuchen ihrer Kunstsprache genauso Leben einzuhauchen wie Dr. Frankenstein seiner Kunstkreatur.

Und man muß sich an dieser Stelle immer wieder fragen: Glauben diese Spinner wirklich, daß ihre monströsen Schöpfungen je auch nur den Hauch einer Überlebenschance hätten? Der Gender-Schwachsinn dieser Leute zeugt schon von einem enormen, weltfremden Narzißmus. Man wundert sich, was die Universität für ein Ort ist, wenn solche Sektierer dort ihren Unsinn verbreiten dürfen.

Zu der absurden Redundanz der Gendersprache, wie sie sich bei „jeder und jede“ zeigt, gesellen sich noch zwei andere Aspekte: Inkonsequenz und Inkompetenz.

Denn häufig betreiben Journalisten und öffentliche Personen zwar brav ihren feministischen Ablaßhandel, indem sie die Gendersprache anwenden, dies aber nur sehr halbherzig und inkompetent tun.

Der oben zitierte Satz müßte also – wenn die Postulate der geschlechtergerechten Sprache wirklich ernst gemeint sind – wie folgt lauten:

Auf dem Gipfel des Erfolgs reißt es einen oder eine hinunter in eine tiefe Krise.

So gendergerecht will man es dann aber auch wieder nicht. Man will sich ja nicht lächerlich machen. Wobei Feministinnen durchaus solche Sätze fabrizieren. Denen ist nichts peinlich.

Wenn man also bei „Spiegel Online“ in Hamburg wirklich das Sturmgeschütz der „Geschlechtergerechtigkeit“ sein will, dann muß man schon etwas mehr bieten in Sachen Konsequenz und Kompetenz bei der Anwendung des Gender-Unsinns.

Davon abgesehen fragt man sich besorgt, was mit all den „anderen Geschlechtern“ ist, die sich nicht durch „jeder und jede“ oder „einen und eine“ repräsentiert fühlen mögen.
Wenn es diese „Geschlechter“ wirklich gibt – und Gender-Forscher glauben fest daran -, dann muß ein modernes Medium wie „Spiegel Online“ sie doch auch repräsentieren.
Was sagt die Gleichstellungsbeauftragte im Verlag dazu? Ein „Leitfaden“, eine „Empfehlung“ muß her. Mindestens aber ein öffentliches Bekenntnis zu „inklusiver Sprache“ und mehr „Gendergerechtigkeit“.

Ich persönlich glaube, die Archäologen und Historiker der Zukunft werden mal so auf den Gender-Quatsch schauen wie wir heute auf Hexenwahn, Voodoo-Kult und Alchimie.