Ein bißchen Gender-Gaga mit der Bundeswehr

Daß die Bundeswehr ein ziemlich fragwürdiger Verein ist, dürfte bekannt sein. Wer stirbt und tötet schon gern für‘s Vaterland?

Gemeinhin vermutet man in so einem Verein ja eher rechtes und konservatives Gedankengut. Wie kann es dann sein, daß ein gestandener General solch einen Tweet von sich geben kann?

 

mitgliederinnen-bundeswehr-twitter-eberhard-zorn-gendern

 

„Mitglieder|innen“? Sind Bundeswehrgeneräle etwa wirklich so minderbemittelt, wie man sie sich klischeehaft vorstellt?

Der Plural von Staatsoberhaupt heißt ja auch nicht Staatsober-häupterinnen. Oder? Ganz sicher kann man sich da in Gender-Zeiten nicht mehr sein. Wer weiß, was die Gender-Fraktion beim Duden noch so alles auf die Welt losläßt?

Demnächst lesen wir dort wahrscheinlich:

Mitgliederinnen
Staatsoberhäupterinnen
Naturtalentinnen

grammatikalisch falsche, aber gleichstellungspolitisch richtige feminine Formen, die für mehr gefühlte Geschlechter-gerechtigkeit sorgen und den moralischen Narzißmus von Zeitgeistesgestörten befriedigen.

Da muß die Gender-Seuche schon gehörig das Gehirn gefickt haben, wenn man allen Ernstes „Mitglieder|innen“ heraushaut. Aber diese Art von Gehirnerweichung Linientreue ist wohl auch die Voraussetzung dafür, daß man überhaupt General bei der Bundeswehr werden kann.

Schaut man sich übrigens das Foto in dem Tweet genau an, so wird man überrascht feststellen, daß dort nur eine „Mitgliederin“ abgebildet ist. Der Rest sind Mitglieder. Von „Mitglieder|innen“ kann also nicht die Rede sein. Wir haben hier also offenbar wieder einen der zahlreichen Fälle von „Overgendering“, einer der vielen Fallstricke des Gender-Geschwafels.

Der liebe Herr Zorn ist übrigens Generalinspekteur. Das ist der ranghöchste Soldat der Bundeswehr. Und er ist Wessi. Das nur nebenbei.

General Eberhard Zorn schafft es also, nicht nur zu gendern, was höchst ungewöhnlich ist bei einem Verein wie der Bundeswehr, sondern er verübt auch noch friendly fire gegen die eigene Sprache und betätigt sich als sprachlicher Kulturbanause.

 

Der Bundeswehrgeneral muß wohl die Gleichstellungsbeauftragte gefickt haben. Anders ist es nicht zu erklären, daß jemand solch einen Unsinn zusammenschreiben kann.

Der oben abgebildete Tweet existiert übrigens immer noch. Er wurde nicht aus Peinlichkeitserwägungen gelöscht. Gespannt war ich, ob der General vielleicht Stellung bezieht zu seinem Gender-Quatsch und was die Twittergemeinde wohl dazu sagt.

Ein Blick in die Kommentare lohnt sich. Es sind einige lustige Wort-meldungen zusammengekommen. Die Werte-Union Rostock sagt:

Herr General!

„Mitglieder|innen“ – muß das wirklich sein?
Welchen praktischen Nutzen bringt das?

Warum machen Sie bei dieser ideologischen Verhunzung unserer Sprache mit?

Stehen Sie doch bitte darüber. Auch das wäre ein Zeichen von Vorbild u. Führung.

Ein anderer Twitterer stellt fest:

Es wird Zeit, dass der Russe Deutschland von diesem Gesinde befreit.
Wehrfähig sind die Kasper je ohnehin nicht – reine Schmarotzer und Geldverbrenner.

Dazu fällt mir jemand ein, der unlängst bei einer Baustellen-besichtigung ein russisches Grafitto mit der simplen Botschaft entdeckte: Deutsche Männer sind Schwuchteln.

So kann man es auch sagen. Gesunde Männlichkeit wäre jedenfalls ein passendes Gegengift zur Gender-Seuche.

Ein anderer kommentiert schlicht:

der Genderal spricht..

Na ja. Man muß jedenfalls intellektuell nur noch sehr bedingt einsatzbereit sein, wenn man von „Mitglieder|innen“ schreibt. Immerhin ist der Rest des Tweets fehlerfrei. Ein Wort des Generals zu der Kritik sucht man allerdings vergebens.

Man bekommt eine Ahnung davon, wie weit die Gender-Seuche schon gediehen ist, wenn selbst bildungsferne Bundeswehrgeneräle mit Hang zu autoritären Charakterstrukturen, die eigentlich bisher feministischer Anwandlungen unverdächtig waren, solch ein Gender-Gaga produzieren.

Als Pazifist sollte man aber durchaus das Positive an der Sache hervorheben: Gender-Gaga kann man auch als Teil des umfassenden Selbstzerstörungsprozesses der Bundeswehr ansehen.

Sosehr Gleichstellungsbeauftragte und ihre paranoiden Vor-stellungen Ausdruck der Dekadenz und des Niedergangs der westlichen Kultur sind, so sinnvoll kann ihr Einsatz bei der Bundeswehr sein.

Der nächste schwule, nonbinäre, genderfluide Verteidigungsminister sollte eine Frauenquote von 100% anstreben.

Barbara Schmidt-Mattern und die „Regierungschef*innen“

Wie verwirrt muß man eigentlich sein, um ein Wortmonstrum wie „Regierungschef*innen“ für „geschlechtergerecht“ zu halten?

Wie verwirrt muß man sein, um überhaupt solch ein Wortmonstrum zu gebrauchen – selbst wenn es tatsächlich „geschlechtergerecht“ wäre?

Und wie unkritisch und angepaßt muß man sein, um auf eine lächer-liche Propagandavokabel wie „geschlechtergerecht“ hereinzufallen?

Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich hier auf diesem Blog Gender-Zombies immer wieder als Geisteskranke, Vollidioten und dergleichen Despektierliches bezeichne. Aber nach reiflicher Überlegung und begrifflicher Reflexion sowie schonungsloser ethischer Prüfung scheinen mir diese Begriffe geradezu ideal, um die Realität abzubilden.

Jüngst schwafelte die Deutschlandfunk-Moderatorin Barbara Schmidt-Mattern in der Sendung „Das war der Tag“ folgendes Gender-Esperanto, inklusive aufdringlich-übergriffiger Gender-Lücke:

Zu den vielen Auftritten von Angela Merkel, die in diesen Tagen und Wochen wohl zum letzten Mal stattfinden, voraussichtlich jedenfalls, gehört auch das heutige Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschef*innen in Brüssel.

Das hast du wunderschön „geschlechtergerecht“ ausgedrückt, Babsi.

Der männliche Plural lautet nur leider „Regierungschefs“.

Wie sieht es im Kopf eines Menschen aus, der eine Wortmißgeburt wie „Regierungschef*innen“ ohne Scham, guten Gewissens und im Glauben, das sei tolles, notwendiges und „geschlechtergerechtes“ Deutsch, herunterfaselt?

Ich finde diese tagtäglichen Einblicke ins Gutmenschenmilieu und dessen Geisteszustand schlimmer als jeden Horrorfilm.

 

Man kann also festhalten, daß Gender-Praktikanten nicht bis drei zählen können und einfach nur darauf achten, irgendwo eine Gender-Lücke, ein Sternchen und das weibliche Suffix unter-zubringen. Alles andere ist diesen Leuten einfach egal.

Die männlichen Regierungschefs werden von den „Regierungs-chef*innen“ nun einmal nicht sprachlich repräsentiert. Mal ganz abgesehen von der völligen Absurdität und Weltfremdheit dieser sektenhaften Sprache.

Wenn dieser ganze Gender-Unfug angeblich einen Fortschritt darstellen soll und Hunderte Gleichstellungsbeauftragte auf den Plan gebracht hat, warum entpuppt er sich dann so häufig als Fake? Warum versagt die Gender-Sekte derartig kläglich in ihrer eigenen Profession? Wenn die ganze Sprache schon umgemodelt werden soll, warum kommt dann so ein minderwertiges Produkt bei heraus?

Was wird ein eingefleischter Gender-Fan auf solch einen Einwand wohl antworten?

Ja, aber die „Regierungschefs“ sind doch mitgemeint.

Hört sich irgendwie bekannt an. Vermutlich erklärt uns die Gender-Front bald auch, daß es doch ausreicht, wenn immerhin der männliche Singular irgendwie dasteht. Den Rest soll man sich denken.

Immerhin kann man hier schön sehen, was von moraltriefenden Utopien gemeinhin zu halten ist und wie sie sich selbst ad absurdum führen.

Ach, was soll‘s. In was für Zeiten leben wir eigentlich, daß wir uns überhaupt mit so einem Unsinn beschäftigen müssen? Das hätte vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten.

Vor hundert Jahren hätte man diese Gender-Zombies einfach ins Irrenhaus gesteckt.

Es gibt auch religiöse Sekten, die so sehr ans Weltende glauben wie die Gender-Gemeinde an die „Geschlechtergerechtigkeit“.

Was sollen wir tun? Fällt das noch unter Religionsfreiheit, oder ist das schon ein Fall für die Psychotherapie?

Man tut jedenfalls gut daran, wenn man all diesen Gender-Zombies nicht das Gefühl gibt, sie seien normal im Kopf.

Die Grenzen des Sagbaren: „Studierendenkneipe“

Gestern durften meine geplagten Ohren folgendes Neusprech im Deutschlandfunk hören. Es ging um die Situation von Studenten mit Lockdownsyndrom:

Den meisten Studierenden fehlt der normale Hochschulalltag: Präsenzveranstaltungen mit Lerngruppen, mit dem Bier in der Studierendenkneipe.

Es handelt sich um das Bildungsmagazin „Campus & Karriere“, in dem sowieso schon bis zur Vergasung, bis zum Erbrechen und gegen jedes normale Sprachgefühl von „Studierenden“ die Rede ist. Auch im sonstigen Programm ist der „Studierende“ allgegenwärtig.

Die „Studierendenkneipe“ im gestrigen Beitrag zeigt dann aber noch mal überdeutlich, was für willfährige und zur völligen Selbstverleugnung bereite Stiefel- und Speichellecker des Zeitgeists beim Deutschlandfunk arbeiten.

Etwas später in dem Beitrag wollte man diesem Eindruck offenbar noch mal Nachdruck verleihen:

Da ist es denn für die Studierendenvertretungen ein schwacher Trost, daß die Studierendenkneipen in Konstanz seit einer Woche wieder geöffnet sind.

Studierende bis zur Vergasung. Man kriegt richtig Zustände, wenn man dieses Schwachsinnsdeutsch tagtäglich hören muß, das so offensichtlich allein an den Bedürfnissen des Gutmenschentums ausgerichtet ist und jedem normalen Deutsch Hohn spricht.

In was für einer Blase muß man leben, um die gute alte Studentenkneipe einer derartigen Geschlechtsumwandlung zu unterziehen? Um ignorieren zu können, daß kein normaler Mensch so spricht? Wie kaputt muß man im Kopf sein, um diese sprachliche Selbstverstümmelung freiwillig zu praktizieren?

Die Aussicht, ein guter Mensch sein zu können, weckt offenbar ungeahnte Kräfte bezüglich Selbstverstellung und Unauthentizität.

Im Deutschlandfunk und anderen Qualitätsmedien redet man viel von Filterblasen, von der Spaltung der Gesellschaft, von den Grenzen des Sagbaren. Besorgte Bildungsbürger senken ihren Blick auf den schlümmen rechtspopulistischen Pöbel, der an die krudesten Verschwörungstheorien glaubt.

Immerhin glaubt dieser Pöbel nicht, daß das Wort Studierendenkneipe eine Zukunft hätte oder „geschlechtergerecht“ sei.

Vielleicht sollten sich beide Gruppen mal zusammentun. Spießbürgerliche Gutmenschen auf der einen Seite und Querdenker, Reichsbürger, AfD-Wähler auf der anderen.

Die einen lernen dann, daß das Coronavirus keine Grippe ist – und die anderen lernen, daß die behauptete Geschlechtergerechtigkeit der Gendersprache nichts weiter ist als Fiktion, Aberglaube und weltfremde, elitäre Autosuggestion.

Britta freut sich über mehr „#Vielfalt #Geschlechtergerechtigtkeit“

Na, da freuen wir uns doch mal mit der lieben Britta. Endlich dürfen wir im Bundestag Gender-Sterne und weiteres Gedöns verwenden. Das Patriarchat ist kurz vor seinem wohlverdienten Ende.

Denn wir wissen ja: Sprache bestimmt unser Bewußtsein. Durch Sprache wird die Wirklichkeit erst zur Wirklichkeit. Bombardiert man uns also nur lange genug mit Gender-Sternen, Gender-Lücken, Gender-Gerundien und anderen ätzenden Überflüssigkeiten, so werden selbst die renitentesten alten, weißen Männer zu kastrierten Lila-Pudeln.

Interessant ist, daß diese Frau offenbar wirklich glaubt, Gender-Sterne und anderes Gedöns seien tatsächlich „geschlechtergerecht“. Also sie nimmt diesen Begriff offenbar völlig ernst. Sie ist augenscheinlich noch nie auf die Idee gekommen, dieses Konstrukt zu hinterfragen. Dabei sind doch gerade viele Linke wahre Experten im Dekonstruieren.

Britta Haßelmann ist übrigens Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Solch kompetente Damen spült die Frauenquote also in die Bundespolitik.

Dieselbe Britta rätselt vermutlich auch, woher der schlimme Rechtspopulismus kommt und was es mit der grassierenden Politikverdrossenheit so auf sich hat, wo Britta doch so tolle Sachen im Bundestag macht.

Ein relativ alter, weißer Mann kann nicht anders und übt sich in männlich-dominantem Verhalten angesichts von Brittas Freudentweet:

britta-hasselmann-twitter-gender-stern-bundestag

Der Kampf gegen das Patriarchat muß wohl noch ein bißchen weiter gekämpft werden.

Und Britta ist ganz vorn dabei.