Trans

Eine der schlümmsten sprachlichen Diskriminierungen, die das weibliche Geschlecht je erfahren hat, geht selbstredend von der Gendersprache selbst aus. Es ist immer wieder festzustellen, daß die Gendersprache zu einer Transgender-Sprache mutiert und rück-sichtslos holde, schutzbedürftige, ewiglich und immerdar von Diskriminierung betroffene weibliche Wesen zu Männern macht.

Hier findet tagtäglich unter unseren Augen eine sprachliche Ge-schlechtsumwandlung von Frauen statt! Ein Skandal erster Güte. Das Frauenministerium sieht tatenlos zu und kümmert sich lieber um die Dekonstruktion von Geschlecht. Während Frauen gegen ihren Willen zu Menschen mit Penissen degradiert werden. Sensible Damen kann solch ein sprachlicher Mißbrauch zutiefst retraumatisieren.

Frauenverbände fordern bereits Notstandsgesetze, die Medien-häuser dazu zwingen, Texte von vorne bis hinten durchzugendern. Journalisten sollen in Fortbildungskursen im richtigen Umgang mit geschlechtergerechter Sprache geschult werden. Die Grünen fordern ein völliges Verbot des generischen Maskulinums, bei dem es sich praktisch um das SUV der deutschen Sprache handelt.

Horden von Qualitätsjournalisten sind dem Skandal der Trans-gender-Sprache bereits auf der Spur und betreiben investigative Recherchen, um die Demokratie vor ihrem sicheren Untergang durch Sexismus und Frauenfeindlichkeit zu bewahren. Der „Spiegel“ plant eine große Titelgeschichte:

Feindbild Frau – wie die geschlechtergerechte Sprache durch Anti-feministen gefickt wird.

Es ist in der Tat erschreckend, wie das wunderbare, emanzipato-rische, ästhetische und ethische Projekt einer gerechten Sprache von finsteren Frauenfeinden torpediert, ja penetriert wird. Dabei wissen sie ganz genau, daß eine wirklich gerechte Welt nur mit diesem Wunderwerk an sprachlicher Gerechtigkeit zu haben ist.

Werden Sie hier Zeuge davon, wie aus der Gendersprache eine Transgendersprache wird. Wie aus unschuldigen Frauen Männer gemacht werden.

Dabei wissen wir durch die Arbeiten von Gender-Forschern nur zu genau, daß Sprache Wirklichkeit schafft. Es ist also nicht übertrieben, wenn wir von einem Genozid an den Frauen sprechen. Ein regelrechter Gynozid findet hier vor unser aller Augen statt.

Triggerwarnung: Befürworter der geschlechtergerechten Sprache könnten hier eine Ahnung davon bekommen, wie saudumm sie sind.

„Der im Sechstagekrieg eroberte arabische Ostteil ist dem Westteil nicht gleichgestellt. Die dort lebenden Palästinenserinnen und Palästinenser sind bloß geduldete Residenten mit eingeschränkten Bürgerrechten.“

Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2021

„Wie die Zeitung ‚New York Times‘ unter Berufung auf vorläufige Daten aus den einzelnen Bundesstaaten berichtete, sind etwa ein Fünftel der Käuferinnen und Käufer, die im vergangenen Jahr Waffen kauften, Erstbesitzer.“

Der Deutschlandfunk am 31. Mai 2021 über die erstaunliche Geschlechts-umwandlung von Käuferinnen zu Besitzern. „Geschlechtergerecht“ geht anders – würde sich aber ziemlich albern anhören. 🙂